Gesprche mit Bundesarbeitsminister Hubertus Heil

SPD und IG Metall fordern Zukunftsdialog fr Marineschiffbau

(02.03.2020) Am Montag, den 2. Mrz fand auf Initiative von Serpil Midyatli ein Gesprch zwischen Betriebsrten der IG Metall Kste und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sowie dem stellvertretenden Vorsitzenden der SPD Bundestagsfraktion Sren Bartol statt. An dem Gesprch nahmen neben dem IG Metall Kste Bezirksleiter Daniel Friedrich rund 20 Betriebsrtinnen und Betriebsrte von Werften und Zuliefern aus Norddeutschland teil. Dazu gehren unter anderem Vertreter von German Naval Yards, thyssenkrupp Marine Systems, Blohm + Voss und der Lrssen Werft.

Nach dem Austausch erklrt die stellvertretende Parteivorsitzende und SPD-Landesvorsitzende Serpil Midyatli:

"Die Zukunft des Marineschiffbaus in Deutschland muss grundstzlich geklrt werden. Mehr als 15.000 hochqualifizierte Beschftige bei Werften und Zulieferern brauchen Sicherheit. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer muss jetzt einen verlsslichen Plan vorlegen, welche Schiffe bis wann in Deutschland gefertigt werden. Nur so hat die Industrie eine Chance, sich fr die Zukunft auszurichten. Die deutschen Werften drfen nicht darauf beschrnkt werden, nur noch Plne niederlndischer oder franzsischer Werften auszufhren. Die mangelnde Planungssicherheit gefhrdet unseren Technologiestandort."

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil erklrt:

"Der Marineschiffbau ist ein Beispiel fr den Strukturwandel, den wir in Deutschland gerade erleben. Dabei ist ganz wichtig, dass es uns gelingt, dass die Beschftigten von heute die Chance haben, die Arbeit von morgen zu machen. Mit dem Arbeit-von-morgen-Gesetz schaffen wir einen Werkzeugkasten dafr, dass dieser Wandel gelingt, in dem wir zum Beispiel dafr sorgen, dass Beschftigte, die in Kurzarbeit gehen mssen, weiterqualifiziert werden knnen. Gleichzeitig brauchen die Betriebe im Marineschiffbau Planungssicherheit fr die Zukunft durch eine vorausschauende Industriepolitik."

IG Metall Kste Bezirksleiter Daniel Friedrich erklrt:

"Es geht um tausende Industriearbeitspltze in einer Branche, die mageblich von Beschlssen der Bundesregierung abhngig ist. Deshalb ist es gut, dass sich die SPD auf Initiative von Serpil Midyatli mit der Zukunft des Marineschiffbaus befasst. Wir sind uns mit Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und der Spitze der SPD-Bundestagsfraktion einig, dass es in dem geforderten Zukunftsdialog fr die Branche insbesondere um den Erhalt der Arbeitspltze und Standorte sowie die Sicherung von Tarifvertrgen und Mitbestimmung in den Unternehmen gehen muss. Wir setzen darauf, dass die SPD unsere gemeinsamen Anliegen in die Regierung trgt und diese endlich von den zustndigen Ministern aufgegriffen werden."



Druckansicht

Kstentalk #01 28.5.2020