#Wir können Fairwandel

Bezirkskonferenz: Rede von Daniel Friedrich

(01.12.2020) Die Superkraft der IG Metall ist Solidarität: In seiner Rede auf der Bezirkskonferenz geht Daniel Friedrich, Bezirksleiter IG Metall Küste, auf zentrale Herausforderungen für die Gewerkschaft ein. Die Rede im Wortlaut.

Daniel Friedrich
(Foto: Isadora Tast)

Stammbelegschaften werden durch LeiharbeitnehmerInnen und Beschäftigte ersetzt. Staatshilfen werden beantragt, aber gleichzeitig Kostendruck auf Zulieferer ausgeübt. Unternehmen werden mit Milliarden gerettet, aber am nächsten Tag macht die nächste Hiobsbotschaft die Runde: Tausende Beschäftigte sollen ihren Arbeitsplatz verlieren. "Ganz klar: Wer Hilfen vom Staat bekommt, der hat Beschäftigung und Standorte zu sichern und darf keine Massenentlassungen durchführen!", sagt Daniel Friedrich in seiner Rede auf der Bezirkskonferenz, die hier zum Download bereitsteht.

Deshalb macht Friedrich deutlich: "Wir müssen kämpfen - für sichere Arbeitsplätze, für Standortgarantien, für Investitionen in die Zukunft, für Ausbildungsplätze und Übernahme, für Verteilungsgerechtigkeit in diesem Land und für eine soziale, ökologische und demokratische Zukunft. "Die Superkraft, die uns dafür zur Verfügung steht, ist: Solidarität".

In diesem Sinne haben viele Metallerinnen und Metaller auch unter Corona-Bedingungen gezeigt, was erreicht werden kann, wenn man sich zusammenschließt. Auch in den anstehenden Tarifrunden ist dieser Einsatz gefragt. Zum Beispiel in der Metall- und Elektroindustrie: "Wir wollen einen Tarifabschluss, der Beschäftigung und Zukunft sichert. Und den werden wir auch durchsetzen", sagt Friedrich.

:: Bezirkskonferenz: Rede von Daniel Friedrich (PDF | 125 KiB)