Tarifinfo

Tarifrunde 2020/2021: Start der Tarifverhandlungen

(15.12.2020) Guter Auftakt für die Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie an der Küste: In der ersten Runde haben wir den Arbeitgebern unsere Forderung für ein Zukunftspaket klar gemacht. Wir wollen ein Volumen von vier Prozent zur Sicherung von Beschäftigung und Einkommen. Die Zeit drängt!

"Wir brauchen ein Zukunftspaket, das für alle in der Branche passt: für Betriebe aus der Luftfahrtindustrie und dem Schiffbau ebenso wie für Beschäftigte aus der derzeit stark nachgefragten Medizintechnik oder aus dem gesunden Mittelstand", sagte Daniel Friedrich, Bezirksleiter IG Metall Küste. Klar ist: Eine Nullrunde wird es mit uns nicht geben.

Stattdessen wollen wir Instrumente zur Absenkung der Arbeitszeit mit Teilentgeltausgleich weiterentwickeln, um Beschäftigung zu sichern. Ein Modell dafür ist die 4-Tage-Woche. Wir wollen zukunftsfähige Standorte und Perspektiven für die Beschäftigten. Dafür wollen wir Regelungen im Flächentarif mit betrieblichen Zukunftstarifverträgen. Und wir wollen mehr Geld – zur Beschäftigungssicherung und zur Stabilisierung der Einkommen.

Auf unsere Forderungen reagierten die Arbeitgeber mit eigenen Themen. Sie brachten sachgrundlose Befristungen als Thema in die Verhandlungen ein. Außerdem wollen sie die Ausgleichszeiträume aufheben. Beides ist mit uns nicht zu machen! "Wir wollen am Verhandlungstisch zu tragfähigen Lösungen kommen. Dafür ist Zeit bis zum Ende der Friedenspflicht Anfang März", so Friedrich.

Die Verhandlungen werden am 18. Januar 2021 fortgesetzt.

:: Tarifinfo Nr. 3: Start der Tarifverhandlungen (PDF | 406 KiB)