IG Metall Küste setzt Lohnerhöhung im Volumen von 2,5 Prozent durch: ab Januar 50 Euro mehr im Monat und einmalige Corona-Prämie von 500 Euro

Nach Warnstreiks bekommen 1300 Beschäftigte der Heizungsindustrie in Hamburg mehr Geld

(05.11.2020) In den Tarifverhandlungen für die 1300 Beschäftigten der Heizungsindustrie in Hamburg haben sich IG Metall Küste und Arbeitgeber auf eine Lohnerhöhung im Volumen von 2,5 Prozent geeinigt: Ab Januar gibt es 50 Euro mehr Geld im Monat. Dazu kommt eine einmalige steuerfreie Corona-Prämie von 500 Euro. Außerdem wurde ein zusätzlicher Urlaubstag vereinbart.

"Nach dem zweiten Warnstreik haben wir in den Verhandlungen den Durchbruch geschafft", sagte Friedhelm Ahrens, Tarifsekretär der IG Metall Küste. "Weil sich die Arbeitgeber nicht bewegt haben, war der Protest trotz der sich verschärfenden Corona-Lage nötig." Am Mittwoch hatte die IG Metall in drei Hamburger Heizungsbetrieben zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Die Beschäftigten demonstrierten unter strengen Hygieneregeln mit Masken und Abstand für ihre Forderungen.

Von dem Tarifabschluss profitieren die Auszubildenden besonders. Sie erhalten je nach Ausbildungsjahr zwischen 33 und 58 Euro mehr im Monat. Der Tarifvertrag gilt für die Zeit vom 1. April 2020 bis 31. März 2021.



Druckansicht

Heiko Messerschmidt
Pressesprecher
IG Metall Bezirksleitung Kste
Kurt-Schumacher-Allee 10
20097 Hamburg
Tel.: 040 / 28 00 90 - 43
Tel.: 040 / 28 00 90 - 55
heiko.messerschmidt@igmetall.de

Aktuelle Pressemitteilungen von www.igmetall.de