Nach dem Krisen-Tarifvertrag

Tarifpartner einigen sich zusätzlich auf befristete Krisen-Arbeitszeitkonten

(30.03.2020) Nordmetall und IG Metall Kste haben sich auf die Einfhrung von Arbeitszeitkonten fr die Beschftigten der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie geeinigt. Mit dem Tarifvertrag schaffen die Sozialpartner ein weiteres Instrument, um die Auswirkungen der Corona-Krise fr Beschftigte und Unternehmen abzumildern. In ihrem Tarifabschluss fr die Metall- und Elektroindustrie am Montag hatten sie bereits Manahmen wie eine Hrtefallfonds zur Zuzahlung von Kurzarbeitergeld und zur berbrckung von Betreuungsengpssen durch die Schlieung von Kindertagessttten und Schulen vereinbart.

Der Tarifvertrag Krisen-Arbeitszeitkonten regelt im Einzelnen:

- Betriebsrat und Geschftsfhrung knnen durch freiwillige Betriebsvereinbarung bis zum 31.03.2022 ein Krisen-Arbeitszeitkonto fr jeden Arbeitnehmer eines Betriebes einfhren.
- Fr dieses Konto gilt die maximale Obergrenze von 200 Plus- und 150 Minusstunden.
- Das "Krisen-Arbeitszeitkonto" muss am Ende der Laufzeit der Betriebsvereinbarung auf "Null" stehen. Guthabenstunden sind bis zum Ende der Laufzeit der Betriebsvereinbarung zu gewhren bzw. zu nehmen und drfen whrend der Laufzeit der Vereinbarung nicht ausgezahlt werden. Negativsalden zum Ende der Vereinbarung drfen nicht mit anderen tariflichen Entgeltansprchen verrechnet werden.

Lena Strbele, Nordmetall-Verhandlungsfhrerin: "Die Tarifparteien legen Hand in Hand nach, um die Corona-Krise und ihre Folgen zu bewltigen. Wir liefern ein weiteres Instrument, um Kurzarbeit und Einkommenseinbuen zu vermeiden. Wir leisten damit einen zustzlichen Beitrag zur Absicherung und Stabilisierung von Beschftigung in dieser Krisensituation. Zugleich ist ein verbindlicher Rahmen geschaffen, dass ausgefallene Auftrge spter wieder nachgearbeitet werden und so mglichst schnell wieder zu einem Normalzustand zurckgekehrt werden kann."

Daniel Friedrich, Bezirksleiter IG Metall Kste: "Die Arbeitszeitenkonten sind ein weiteres Instrument, um ber die Krise zu kommen. Sie helfen Arbeitspltze und Einkommen zu sichern. Kurzarbeit kann damit verhindert oder zumindest verzgert werden. Das ist vor allem in Betrieben wichtig, in denen es keine Aufstockung auf das Kurzarbeitergeld gibt und die Beschftigten sonst schnell erhebliche Einkommenseinbuen htten."



Druckansicht

Heiko Messerschmidt
Pressesprecher
IG Metall Bezirksleitung Kste
Kurt-Schumacher-Allee 10
20097 Hamburg
Tel.: 040 / 28 00 90 - 43
Tel.: 040 / 28 00 90 - 55
heiko.messerschmidt@igmetall.de

Aktuelle Pressemitteilungen von www.igmetall.de