Tarifkommission beschließt Volumen von vier Prozent als Forderung

Tarifrunde für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie: IG Metall Küste fordert Arbeitsplätze, Zukunft und Einkommen zu sichern

(17.11.2020) Die IG Metall Küste hat heute in der Tarifkommission ein Volumen von vier Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten als Forderung für die Tarifrunde in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie beschlossen. "Damit wollen wir Arbeitsplätze sichern, in den Betrieben die Zukunft gestalten und die Einkommen der Beschäftigten stärken", sagte Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste. "Gemeinsames Ziel mit den Arbeitgebern muss sein, mit allen Beschäftigten durch die Krise zu kommen. Dafür wollen wir die Instrumente zur Beschäftigungssicherung etwa durch eine Vier-Tage-Woche mit teilweisem Lohnausgleich weiterentwickeln."

Für die Forderungen gibt es eine breite Unterstützung der Beschäftigten in den Betrieben. In einer Befragung der IG Metall sprachen sich Dreiviertel der 24.000 Teilnehmer aus dem Bezirk Küste für eine Sicherung von Beschäftigung durch eine Vier-Tage-Woche aus. Bei einer Arbeitszeitverkürzung, etwa auch bei Kurzarbeit, ist den Beschäftigten der finanzielle Ausgleich besonders wichtig.

Eine hohe Zustimmung gibt es auch für Zukunftstarifverträge mit Investitions-, Produkt- und Standortzusagen, für die die IG Metall einen tariflichen Rahmen in den Verhandlungen erreichen will. Für 90 Prozent der Befragten im Bezirk Küste sind solche Vereinbarungen "wichtig" oder "sehr wichtig". Nach dem Willen der Beschäftigten sollen diese möglichst mit Qualifizierung verbunden werden.

Die Ergebnisse der Befragung zeigen außerdem, dass eine Entgelterhöhung für die Beschäftigten einen hohen Stellenwert hat. Etwa Zweidrittel der Befragten an der Küste halten dieses Ziel für "sehr wichtig" oder "wichtig", insbesondere aus Beschäftigtengruppen, die starke Einkommenseinbußen durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben.

Auch über die Arbeitszeitangleichung in Ostdeutschland und die Einbeziehung von Dual Studierenden in die Tarifverträge soll in den Verhandlungen gesprochen werden.

Über die Forderungen für die Tarifrunde entscheidet der Vorstand der IG Metall endgültig am 26. November. Die Verhandlungen für die 140.000 Beschäftigten der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie beginnen am 14. Dezember.



Druckansicht

Aktuelle Materialien

Tarifinfo

Tarifrunde 2020/2021: Pilotergebnis in NRW

(30.03.2021) Die IG Metall NRW hat mit den Arbeitgebern in Nordrhein-Westfalen ein Tarifergebnis vereinbart. Die ... >>weiter

Tarifinfo

Tarifrunde 2020/2021: 5. Verhandlung - So nicht, Nordmetall!

(18.03.2021) Keine Bewegung in der fünften Verhandlung: "Statt eine Lösung auf den Tisch zu legen, ziehen die ... >>weiter

Tarifinfo

Tarifrunde 2020/2021: 4. Verhandlungsrunde - keine Bewegung!

(26.02.2021) Die Arbeitgeber haben nach wie vor keine Antwort auf die Fragen der Zeit. Jetzt geht es in die Warnstreiks ... >>weiter

Tarifinfo

Tarifrunde 2020/2021: Zukunft organisieren geht anders!

(09.02.2021) In der dritten Verhandlungsrunde haben die Arbeitgeber einen ersten Vorschlag zur Lösung des ... >>weiter

Tarifinfo

Tarifrunde 2020/2021: Konstruktiv, aber noch ein weiter Weg

(18.01.2021) In der zweiten Verhandlungsrunde der Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie ging es ... >>weiter

Tarifinfo

Tarifrunde 2020/2021: Start der Tarifverhandlungen

(15.12.2020) Guter Auftakt für die Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie an der Küste: In der ... >>weiter

Tarifinfo

Tarifrunde 2020/2021: Unsere Forderung steht!

(18.11.2020) Ein Volumen von vier Prozent - das hat die Tarifkommission der Metall- und Elektroindustrie im Bezirk ... >>weiter

Tarifinfo

Tarifrunde 2020/2021: Forderungsdebatte beginnt - wir starten in die Tarifrunde

(23.09.2020) Mit dem Start hat auch die Diskussion ber mgliche Forderungen in der Metall- und Elektroindustrie begonnen. ... >>weiter